Startseite

Etwas über mich…

Ich arbeite seit 1992 in der IT in den Bereichen Server, Netzwerk, Virtualisierung und jetzt Monitoring.

Mein ganzes Arbeitsleben lang habe ich meist alles Neue zu Hause gelernt und auch immer selbst ausprobiert. Mein Hardware Zoo ist damit immer gewachsen. In den letzten Jahren habe ich diesen dann wieder reduzert und nur noch das Nötigste hier herumstehen.

Beruflich arbeite ich seit 2016 sehr intensiv an einer System Monitoring Lösung in unserer Firma, die wir auch den Kunden anbieten. Die Basis ist Checkmk von tribe29 aus München.

Da dieses System auf Linux aufsetzt habe ich mein KnowHow hierbei in den letzten Jahren auch enorm verbessert.

Dafür wurde mein jetziges privates Projekt umso komplexer. Es geht um das Smart Home.

Es sollte einfach sein, aber das ist nur möglich, wenn man es machen lässt und muss es nur bedienen. Sobald man anfängt und sucht die Eigene angepasste Lösung wird es kompliziert und der persönliche Einsatz seigt immer mehr.

Die Begeisterung, wenn es dann läuft und sich manche Dinge im Haus wie von Geisterhand regeln, Lampen bei Bedarf automatisch an- und auch wieder ausgehen, ist die Belohnung der vielen Mühen und Stunden der Arbeit.

Ich habe etwas Zeit gebraucht um das System zu finden, mit dem ich arbeiten möchte. Angefangen hatte ich mit Apple Home und den Philips Hue Lampen. Das wurde dann schnell teuer und ich wollte auch die Decken Strahler schalten. Damals kamen die Shellys auf den Markt. Die brauchen aber einen Vermittler. Zu Anfangs MQTT und die homebridge.

Die Möglichkeiten mit der homebridge endeten bald und ich habe openHab aufgesetzt. Die Ersten Versuche mit z-wave begannen hiermit. openHab war toll, aber die Java VM frass die Ganzen Ressourcen im Raspberry PI3.

Das war dann der Weg zu HomeAssistant. Hier ist die Basis Python, was ich von Checkmk schon kannte und der Ressourcenbedarf auf dem Raspberry war niedrig. Das hielt sich bis heute und ich sehe auch keinen Grund nochmal zu wechseln.

Ich habe immer viel youtube Videos geschaut um den Enstieg in die einzelnen Systeme zu lernen. Später dann auch in Foren gestöbert und mit diskutiert. Leider sind spezielle Anforderungen und Ideen in Foren aber schlecht zusammen zu klauben. Meist steht die Lösung dann am Ende von 100derten Einträgen.

Ich hätte mich enorm gefreut, wenn ich eine Seite gefunden hätte, auf der auch einmal etwas von der Norm abweichende Ideen beschrieben sind.

Das ist der Grund warum ich nun diese Seite schreibe. Ich möchte meine Hürden, Probleme und auch die Lösungen dazu zeigen, um euch hier die lange Suche und viel Nerven zu ersparen.

Ganz nebenbei ist es auch meine Dokumentation.

So long, viel Spaß,

Gerald